Fundraising-Preis

"Menschen begeistern, Projekte finanzieren"

Überschrift

Videos

Kategorien:
    Arche 2020

    Die Jugendbildungsstätte Neukirchen hat sich eine Arche gebaut.

    Bild: ELKB

    Phantasievolle Golfschläger, Schülerbeine und Blumenzwiebeln - auf der Frühjahrstagung der Landessynode wurde der Fundraising-Preis der bayerischen Landeskirche an fünf gelungene Aktionen verliehen.

    Am Ende gab es lauter strahlende Gesichter, als Regionalbischöfin Gisela Bornowski und Diakoniepräsident Michael Bammessel auf der Frühjahrstagung der Landessynode in Ansbach fünf ganz besonderen Projekten den Fundraising-Preis der bayerischen Landeskirche verliehen. Die Preisträger hatten gut Lachen - hatten sie sich doch unter 58 kreativen und erfolgreichen Projekten, die sich um den Preis beworben hatten, durchgesetzt.

    Ideenreichtum und Freude

    Es sei eine schöne, wenn auch keine einfache Aufgabe gewesen, die Entscheidung zu treffen, betonte Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel, Schirmherrin des Preises, den Kirche und Diakonie zum zweiten Mal ausgelobt hatten, um ein Zeichen der Anerkennung für alle zu setzen, die sich engagieren. Fundraising bedeute, "Schätze zu heben, die in unseren Gemeinden schlummern, ein Licht in den Menschen zu entzünden und dafür zu sorgen, dass es nicht erlischt" - eben Konzepte zu entwickeln, die Gemeindearbeit lebendig machten. Immer wieder sei die Jury begeistert gewesen von dem Ideenreichtum und der Freude der Menschen die "mutig und beharrlich" ihre Ideen umgesetzt hätten, berichtete Wolfgang Leiser, Leiter des Kompetenzzentrums Fundraising. So seien viele der Projekte auch Glaubenszeugnisse.

    "Arche 2020"

    Den mit 5.000 Euro dotierten 1. Preis konnte die Jugendbildungsstätte Neukirchen für das Projekt „Arche 2020“ in Empfang nehmen, mit dem gelang es, regionale Unternehmen nicht nur zu Geld- und Sachspenden zu motivieren, sondern auch zum Mitbauen an einem Veranstaltungsraum in Form einer Arche. Durch die Auseinandersetzung mit dem Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit profilierte sich die Jugendbildungsstätte gleichzeitig mit ihrem Angebot.

    "Dir wird ich helfen"

    Die Initiative „Dir werd ich helfen!“ aus Schwabach erhielt den 2. Preis (4.000 Euro) für die Unterstützung der Generalsanierung der Stadtkirche St. Martin. Ihr gelang es, die Kirche als „Herz der Stadt“ in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Mit Benefizkonzerten und zahlreichen anderen Ideen konnte in sechs Jahren fast eine Million Euro an Spenden aus der Stadtbevölkerung und von Firmen gewonnen werden.

    Gruppenbild der Preisträger des Fundraisingpreises

    Gruppenbild der Preisträger des Fundraisingpreises

    Bild: ELKB

    "Luther blüht"

    Der 3. Preis mit 3.000 Euro ging an die Aktion „Luther blüht!“ der Kirchengemeinde Oberviechtach. Ein aus Tulpenzwiebeln gepflanztes Porträt des Reformators verschaffte der Gemeinde in der oberfränkischen Diaspora viel öffentliche Aufmerksamkeit, einen intensiven ökumenischen Austausch über die Reformation und ein erhöhtes Spendenaufkommen für die Sanierung des Kirchendachs der Auferstehungskirche.

    10-Stunden-Lauf

    Über den mit 2.000 Euro dotierten 4. Preis freute sich die Paul-Gerhardt-Schule in Kahl am Main freuen. Seit 2001 findet der 10-Stunden-Lauf der evangelischen Schule statt, der jährlich circa 30.000 Euro einspielt und nicht nur Schüler- und Lehrerschaft, Eltern und Ehemalige mobilisiert, sondern auch außerhalb der Schule zahlreiche Unterstützer hat.

    "Archecup"

    An das Minigolfturnier „archecup“ des Diakonischen Werks Rosenheim ging der 5. Preis über 1.000 Euro. Mit der jährlichen Durchführung gelingt es, Sport und Unterhaltung zu verknüpfen mit einem diakonischen Arbeitsbereich, dem die Startgelder und Spenden zu Gute kommen.


    18.04.2016 / ELKB