Allgemeines Kirchgeld

Die Gemeinden direkt vor Ort unterstützen

Berechnungstabelle

Kirchgeld: Kalkül im Tabellentakt

Bild: (c) iStockPhoto / Maksymka

Das jährliche allgemeine Kirchgeld beträgt mindestens 5 Euro und höchstens 120 Euro.

Das jährliche allgemeine Kirchgeld wird gestaffelt nach den Einkünften und Bezügen, die zur Bestreitung des Unterhalts bestimmt sind, also Einkünfte und Bezüge, die über dem derzeit (2016) geltenden Grundfreibetrag von 8.652 Euro liegen. Grundlage für die Selbsteinstufung der Mitglieder ist eine Tabelle. Der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde legt die Kirchgeldforderung innerhalb eines Rahmens fest:

 Einkünfte (brutto)  Kirchgeld in Euro (genauer bestimmt durch die Kirchengemeinde)
 0 – 8.652  0
 8.653 – 9.999  5
 10.000 – 24.999  10 - 20
 25.000 – 39.999  25 - 40
 40.000 – 54.999  45 - 65
 55.000 – 69.999  70 - 95
 70.000 und mehr  100 - 120

Die Angaben gelten jeweils für das Kalenderjahr.

Das Kirchgeld wird grundsätzlich am Hauptwohnsitz des Kirchenmitglieds erhoben. Maßgebend für die Kirchgeldpflicht und die Kirchgeldberechtigung sind die Verhältnisse bei Beginn des Kalenderjahres, für das das Kirchgeld erhoben wird


11.02.2016 / Andrea Seidel